Zur Startseite
  • Home  › 
  • Aktuelles
Streuobstschulwoche vom 11. bis 14. Oktober

Führungen für Schulklassen in den Lebensraum "Streuobstwiese"

Im Oktober geht es wieder in die Streuobstwiese mit dem BN: Geschichte und Bedeutung, ökologischer Wert, Bedrohung und Schutz sind die Themen, die die Schüler*innen kennen lernen.

Was kreucht und fleucht in der Streuobstwiese, wie hängt alles zusammen, warum lohnt es sich für Bauern heute fast nicht mehr diesen Lebensraum zu bewirtschaften und zu erhalten? Diesen Fragen gehen die Streuobstwiesenfürher*innen des BN mit den Schulkindern nach.

Am Ende gibt es noch ein Glas Streuobstsaft, gespendet von den Lindauer Fruchtsäften, sogar das Glas dürfen die Teilnehmenden behalten.

Unkostenbeitrag 2.- Euro pro Schüler*in

Anmeldungen in der Geschäftsstelle mit Name, Schule, Klasse, Anzahl Schüler*innen und Kontaktdaten per E-Mail unter lindau@bund-naturschutz.de


Obstannahme für unser Streuobst-Apfelsaftprojekt 2022

Dieses Jahr rechnen wir mit einer starken Ernte, die mengenmäßig, sorten- und standortabhängig, aber ganz unterschiedlich ausfallen kann. Dem letzten, sehr schwachen Erntejahr folgt erfahrungsgemäß eine Vollernte. Der Knospenansatz war gut und reichlich ausgebildet. Die Blüte und die Befruchtung waren befriedigend.  Das hat zu einem starken Fruchtansatz geführt. Dass dann im Laufe des Sommers überzählige Früchte, vor allem mit dem Junifruchtfall, abgestoßen werden ist nicht ungewöhnlich.   Auffallend nun ist jedoch der anhaltende Vorerntefruchtfall. Das ist wohl den Trocken- und Hitzephasen zuzuschreiben. Bitte sortiert diese unreifen Früchte aus. Damit ist kein Saft zu pressen. Jetzt hoffen wir auf eine kühlere und feuchtere Witterung damit unsere Früchte zu einer anständigen Qualität ausreifen können.

Erste Sammeltermine sind Montag der 29.August in Hergatz

Und Dienstag der 30.August in Schwatzen

 

Montags bei der BayWa in Hergatz 9.00 – 12.00 u. 13.00 – 17.00 Uhr

Dienstags bei der Mosterei Knaus in Schwatzen 14.00 – 18.00 Uhr

 

Dieses Jahr hat sich mit Herrn Ralf Hinze ein neuer Betreuer bei der Obstannahme gefunden. Er wird von unserer neuen Bundesfreiwilligen unterstützt. Wir bitten um Verständnis, wenn es bei über 120 Lieferanten gelegentlich zu Wartezeiten kommt. Teilt eure Mengen für die nächste Lieferung jeweils mit. Dann können wir die Container besser vorplanen.


„Tag des Fleischfastens gegen den Hunger“ unter dunklen Vorzeichen - BN aktiv

Schwüle Hitze, gewitterschwerer Himmel ließen die Akteure der Veranstaltung „Tag des Fleischfastens gegen den Hunger“ während der Aufbauarbeiten auf dem Therese- von- Bayern-Platz immer wieder besorgt gen Himmel blicken.

Durch den Ukrainekrieg hat sich die Situation der weltweiten Hungerkrise massiv verschärft. Mit einer einfachen Möglichkeit dem entgegenzuwirken hatte sich ein breites, regionales Bündnis zusammengeschlossen. Jede/r kann einen Beitrag leisten, indem zum Beispiel an einem Tag der Woche auf tierische Produkte verzichtet wird. Gegen den Hunger

- für Umwelt, Ökosysteme und Klima

- fürdie Gesundheit.

Seit Wochen war die Aktion durch den BUND Kreisgruppe Lindau, Lokale Agenda 21, friedens-räume Lindau, Parents for Future, Fridays for Future, friedensregion-bodensee, Pfarreiengemeinschaft Lindau-Insel, VGT- Verein gegen Tierfabriken aus Österreich, Veggie-Stammtisch Lindau, Bunte Liste Lindau, ödp, Gemeinwohl Ökonomie Lindau-Westallgäu, vorbereitet worden.

Frederic Striegler, der als Sänger gewonnen werden konnte, stand mit seiner Gitarre startbereit, alle Stände mit vielen ausführlichen Hintergrundinformationen warteten auf regen Besuch, die vegan/vegetarischen Probierhäppchen waren aufgebaut, das Spiel des BUND zum persönlichen CO2-Fußabdruck bereitgestellt. Eine ausgelegte Unterschriftensammlung bot die Möglichkeit eine Petition zur Verringerung der Nutztierbestände und damit Verhinderung der Ernährungskrise zu unterschreiben. Die vorbereiteten Ansprachen warteten darauf gesprochen zu werden.

Anfänglich besorgte Blicke gen Himmel sollten Wahrheit werden, der Himmel öffnete sich zu kurzen, aber immer wiederkehrenden, heftigen Regengüssen. Das Gebot der Stunde hieß: Entscheidung fällen, Abbruch der Veranstaltung.

Auch wenn die Veranstaltung ins Wasser gefallen war, gab es doch positive Auswirkungen. Menschen, Organisationen haben sich getroffen, kennengelernt, vernetzt. Die wetterresistenten Besucher, die zwischendurch gekommen waren, äußersten sich sehr positiv über die Idee, einen Tag des Fleischfastens und dem Motto „Getreide gehört auf den Teller, nicht in den Trog!“ und damit dem Hunger in der Welt zu begegnen.


Haus- und Straßensammlung erfolgreich abgeschlossen

Die Realschule Lindenberg war wieder Siegerin bei der Haus- und Straßensammlung des BN Lindau - dafür gab's einen Ausflug mit leckerer Brotzeit vom BN.

Foto: Gabriele David (BN)

 

Nach zwei Corona-Pausenjahren, sammelte der BN Lindau wieder Spenden. Dabei beteiligten sich vier Schulen aus dem ganzen Landkreis. Dank der tatkräftigen Unterstützung der Lindenberger Realschule, des Valentin-Heider-Gymnasiums und der Realschulen in Lindau, konnte der BUND Naturschutz dieses Jahr wieder ein beachtliches Sammelergebnis erzielen. Der BN freut sich über diesen Erfolg und die fleißige Sammelarbeit der Schülerinnen und Schüler und hofft, dass sich auch im nächsten Jahr wieder möglichst viele Schulen an der HuS beteiligen werden. Die besten Ergebnisse erzielten die Realschule Lindenberg im oberen Landkreis und das VHG im unteren Landkreis. Mit dem gesammelten Geld können nun viele Projekte durchgeführt werden. Dazu gehören die Umweltbildung, die Biotoppflege oder der Amphibienschutz, für deren Finanzierung immer ein beträchtlicher Eigenanteil von der Kreisgruppe aufgebracht werden muss.
Alle sammelnden Schülerinnen und Schüler wurden mit Prämien belohnt, Trockentextmarker, Lederkette, kleines Wasserlabor USB-Stick aus Holz oder ein Coffee-To-Go Becher waren als Preise heiß begehrt. Die Realschule Lindenberg erhielt, wegen ihres besonders guten Ergebnisses, einen Ausflug in die Natur geschenkt. Diesen Ausflug erhält jede Schule, die über zweitausend Euro für den BN sammelt. Dabei ging es wie schon in den vergangenen Jahren an den Lindenberger Waldsee. Zum Abschluss spendierte der BN belegte Brezeln und ein Eis.
Mit dem Geld werden weiterhin Umweltprojekte, wie der Amphibienschutz, Biotoppflege, Streuobstprojekt und Umweltbildung für Schulen und Kindergärten finanziert. Auch die Geschäftsstelle, die für alle Bürgerinnen und Bürger kostenlose Beratung leistet profitiert von einem guten Sammelergebnis. Damit bewahrt sich der BN seine politische und finanzielle Unabhängigkeit.


Jubiläum 50+1 - wir feiern!

Die Kreisgruppe Lindau feiert ihr 50jähriges Bestehen. Nachdem die Feier letztes Jahr coronabedingt ausfallen musste, wird jetzt nachgefeiert:

Am 9.7.2022 von 16:00 bis 22:00 feiern wir auf der Hinteren Insel in Lindau im grün-weißen Festzelt bei unserem Gartenschaupavillon. Dieses ist in den letzten Monaten zur Skateranlage von Move e.V. umgezogen.

Programm:

16 Uhr Beginn mit Grußworten:

Dr. Maximilian Schuff (Kreisvorsitzender), Dr. Claudia Alfons (OB Stadt Lindau), Elmar Stegmann (Landrat Lkr. Lindau) und Richard Mergner (Landesvorsitzender BN Bayern)

paralell: Bastelaktion für Kinder

17 Uhr Vortrag: "Vielfalt säen - Zukunft ernten." Alte Sorten, Biodiversität und Saatgutvermehrung.

Referent: Patrick Kaiser, Geschäftsführer Genbänkle e.V.

18 Uhr Musik Duo „Schriefl und Bär“

22 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Impressionen vom Fest


"Kröten" sammeln für die Natur

Vom 09. bis 15. Mai 2022 sind rund 30 000 Kinder, Erwachsene und Jugendliche in ganz Bayern unterwegs. Sie bitten um Spenden für die Projekte des BUND Naturschutz (BN).

 

Eines der vielen Projekte, die von der Sammelwoche profitieren, ist die jährliche Rettung von rund 600 000 Fröschen, Kröten und Molchen. Die Amphibien haben Hilfe dringend nötig. Denn bei ihren Frühjahrswanderungen würden sonst viele von ihnen überfahren werden. Zum Glück gibt es die rund 6000 freiwilligen Helfer des BUND Naturschutz. Unter dem Motto „Große Taten für kleine Wanderer“ bauen sie Schutzzäune auf und helfen den Tieren über die Straßen. Es handelt sich um die größte Artenschutzaktion in Bayern.

Mit den Spendengeldern kauft der BN aber auch Schutzgrundstücke und Biotope für Tiere und Pflanzen, finanziert sein Engagement für Energiewende und Klimaschutz oder für gentechnikfreie Lebensmittel. Auch im Insektenschutz ist der BUND Naturschutz sehr aktiv. Seit Jahrzehnten setzt er sich für ökologische Landwirtschaft und den Erhalt von Naturflächen ein.

 

Einmal im Jahr sammeln Zehntausende von Ehrenamtlichen an der Haustüre und auf der Straße Spenden, um diese und viele weitere Projekte zu finanzieren. „Bitte helfen auch Sie mit, dass wir uns weiterhin für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen einsetzen können und spenden Sie für den BN. Jeder Euro zählt!“, appelliert Peter Rottner, Landesgeschäftsführer des BN, an alle Freunde der Natur.

Spenden können auch direkt auf das Spendenkonto des BN Lindau, IBAN: DE 59 7315 0000 0000 1333 63 bei der Sparkasse MM-LI-MN, BIC: BYLADEM1MLM mit dem Vermerk „Spende HuS-Naturschutz“ eingezahlt werden. In Lindau eingehende Spenden unterstützen nicht nur Artenschutzaktionen vor Ort, sondern auch die Umweltbildung für Schulen und Kindergärten.
Auch online sind Spenden möglich. Wer sich selbst bei der Sammelwoche für die Natur engagieren oder mehr über die Arbeit des BN wissen möchte, kann weitere Informationen über das Büro der Kreisgruppe Lindau anfordern. Bei der Kreisgruppe können sich auch alle melden, die sich selbst gerne für den Erhalt der bayerischen Natur und für eine lebenswerte Umwelt einsetzen möchten.


Jahreshauptversammlung am 5. Mai - der neue Vorstand ist gewählt

Unser neuer Vorstand:

Von links: Beisitzer Dr. Doreen Schuff und Philipp Müller, 1. Vorsitzender Dr. Maximilian Schuff, 2. Vorsitzende Sonja Kugler (vorher Schriftführerin), Delegierter Klaus Burger (vorher Ersatzdelegierter), Schriftführerin Angela Maichel (vorher Beisitzerin), Ersatzdelegierter Peter Koch (neu), Kassenprüfer Stefan Hilger, nicht auf dem Bild Schatzmeisterin Birgit Mäckle-Jansen


Die Naturdetektive bleiben auf der Hinteren Insel - Neues Umweltbildungsprojekt läuft an

Nach der Gartenschau haben sich neue Möglichkeiten ergeben: Wir können unseren Teich und unser Holzhaus der Gartenschau um ca. 100 Meter versetzen und dann gemeinsam mit den Vereinen „Move e.V.“, „Kultur und Musik ohne Profit“ – Kumop und dem Verein „Aus Liebe zur Musik“ ein gemeinsames Gelände neben der Skateranlage auf der Hinteren Insel nutzen. Wir wollen dort vor allem unser erfolgreiches Umweltbildungsprogramm und die Mitmachaktionen fortsetzen, ab und zu Ausstellungen präsentieren, und mit den anderen Vereinen gemeinsame Aktionen machen.

Dabei freuen wir uns wieder über die aktive Hilfe unserer Mitglieder, haben bereits finanzielle und aktive Unterstützung des Rotary-Clubs Lindau-Westallgäu erhalten und hoffen, dass auch unser Förderantrag bei der Postcode-Lotterie erfolgreich ist.

Der Teich ist bereits umgezogen – Danke allen Helfer*innen und den Firmen Schäfler und Köhler für die Unterstützung.

Nun steht der Umbau es Holzhauses an. Arbeitseinsätze sind von Donnerstag, 31. März bis Samstag 2. April. Wer Lust hat dabei zu sein, bitte in der Geschäftsstelle melden!


Aus Anlass des 100jährigen Jubiläums des BUND Naturschutz wurde ein sehr schönes Buch herausgegeben:
Wanderführer "Gerettete Landschaften"

Dieser Wanderführer lädt Sie ein, 40 gerettete Landschaften wandernd zu erleben, und erzählt ihre oft schon fast vergessene Geschichte. Ausführliche Wegbeschreibungen, detaillierte Kartenausschnitte, aussagekräftige Höhenprofile und GPS-Tracks zum Downloaden machen alle Tourenvorschläge leicht nachvollziehbar. Zahlreiche Farbfotos wecken die Wanderlust. Auch eine Wanderung am Bodensee ist dabei!
Preis: 14,90 € , erhältlich im Naturschutzhäusle, Winfried Berner, Ulrike Rohm-Berner, Format 11,5 x 16,5 cm
192 Seiten mit 134 Farbabbildungen, 40 Höhenprofilen, 40 Wanderkarten im Maßstab 1:15.000, 1:50.000 und 1:75.000 sowie zwei Übersichtskarten, kartoniert mit Polytex-Laminierung

Weitere Infos zum Wanderführer:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/wanderfuehrer-gerettete-landschaften-wo-baeume-gegen-beton-siegten-1.1652372