Zur Startseite

Rhine Clean Up


Rhine Clean Up muss verschoben

Rheinsäubern am Bayerischen Bodensee verschoben

Die Kreisgruppe Lindau des BUND Naturschutz (BN) mit der Gebietsbetreuung Moore, Tobel Bodensee möchte in diesem Jahr zum zweiten Mal bei der Aktion „Rinecleanup“ das bayrische Bodenseeufer von Müll befreien. Schließlich fließe der Rhein durch den Bodensee und beim Rhinecleanup ist das Ziel, den Rhein von der Quelle bis zur Mündung zu säubern. Diese überregionale, länderübergreifende Aktion entlang des Rheins soll am 11. September stattfinden. Im letzten Jahr haben viele Vereine, Verbände, Gruppierungen und freiwillige Helferinnen und Helfer am Bayerischen Bodenseeufer jede Menge Müll gesammelt. Die Gemeinden, das Landratsamt und der ZAK haben die Aktion unterstützt.

„Auch für dieses Jahr habe ich schon wieder die Zusagen wie im letzten Jahr und freue mich sehr darüber,“ sagt Isolde Miller, Gebietsbetreuerin beim BN, „allerdings macht uns der Wasserstand des Bodensees terminlich einen Strich durch die Rechnung.“ Der Wasserstand sollte deutlich unter 4 m sein, sonst seien einige Bereich gar nicht zu erreichen. „Im letzten Jahr, bei Pegel 4 m, kamen wir gar nicht überall hin, deshalb haben wir uns durchgerungen, die Aktion hier vom überregionalen Datum abzukoppeln,“ so Miller, die hinzufügt: „die Aktion soll ja auch einen Effekt haben. Wenn ich viele Helfer bekomme, die dann nichts sammeln können, weil das Ufer überschwemmt ist, dann macht das keinen Sinn!“

Der BN ist überzeugt, dass die Aktion zu einem späteren Zeitpunkt genauso unterstützt wird, und will dann den Termin planen, wenn der Wasserstand entsprechend gesunken ist. Die bisherigen Unterstützer sind bereits informiert, der Aufruf im Dorfspiegel Wasserburg Nonnenhorn war schon gedruckt und hat auch schon Rückmeldungen hervorgebracht. „Wir möchten diese Aktion mit allen Freiwilligen aus den Bodenseegemeinden auf alle Fälle durchführen – dann wenn es auch was bringt,“ so der der BN.