Bayerns Luchspopulation ist in akuter Gefahr

Unsere Forderung an Ministerpräsident Markus Söder

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

Bayerns Luchspopulation ist in akuter Gefahr. Seit Jahren werden die streng geschützten Tiere illegal getötet. Das Verschwinden der Luchse ist umfangreich dokumentiert. Die Häufigkeit der Fälle und viele weitere Hinweise zeigen klar und deutlich, dass es sich hier um vorsätzliche Wilderei handelt, mit dem Ziel die Luchse wieder auszurotten.

Der Freistaat Bayern fördert diverse Luchsprojekte, der Tourismus wirbt mit der attraktiven Katze, die Bevölkerung steht zum Luchs. Das alles wird durch die illegalen Luchsmorde ad absurdum geführt. Die Ermittlungen gegen die Täter bleiben seit Jahren ergebnislos, keiner der Täter wurde bislang gefasst, die Wilderei geht immer weiter.

Die örtlichen Behörden haben weder die Ausrüstung noch die Kenntnisse, um solche Fälle aufzuklären. Zudem scheinen die ermittelnden Beamten oft befangen, viele von ihnen sind selbst Jäger. Deshalb braucht es dringend eine überregionale Sonderermittlungseinheit gegen Wilderei. 

Herr Seehofer, ich appelliere dringend an Sie: Stoppen Sie die Wilderei und retten Sie den Luchs in Bayern! Bitte schaffen Sie eine Ermittlungseinheit, um die Täter aufzuhalten. Bayern muss Luchsland bleiben!