Luft holen, sich orientieren – nach der Schulzeit bietet der Bundesfreiwilligendienst beim BUND Naturschutz Zeit dafür!

Das Abitur in der Tasche und dann die Frage: Welche Richtung soll ich einschlagen?

Die Antwort hat sich die Bundesfreiwillige des Bund Naturschutz (BN) der Kreisgruppe Lindau, Lea Blender, nicht leicht gemacht. Naturschutz ist ihr sehr wichtig und zudem hat sich weltweit eine große Klimadebatte und Fridays for Future Bewegung entwickelt. So fiel die Entscheidung für ein Bundesfreiwilligenjahr bei der Kreisgruppe Lindau des BN.

Zu Beginn ihres Bundesfreiwilligendienstes war Lea Blender gleich in die Streuobstsammlung und die Biotoppflege eingeteilt: „Die körperliche Arbeit draußen war anfangs für mich ungewohnt und anstrengend, aber es hat viel Spaß gemacht mit den anderen netten Helfern.“

Bei den Streuobstschulwochen, ein Umweltbildungsangebot der Kreisgruppe Lindau, war sie ebenfalls dabei. Hier konnte Lea Blender einiges durch die Geschäftsstellenleiterin Claudia Grießer dazulernen und durfte auch schon einen Teil der Führungen übernehmen.

Beim Projekt „Biobrotbox“ war die Bundesfreiwillige ebenfalls eingebunden. Die Erstklässler im Landkreis Lindau bekommen hier jedes Jahr eine kostenlose gesunde Brotzeit. Dafür hat die Kreisgruppe Lindau des BUND die Brotzeitdosen des Zweckverbandes für Abfallwirtschaft Kempten (ZAK) mit Bio-Lebensmittel gefüllt. Leas Aufgabe war die Organisation von Spendern dieser Lebensmittel.

Mit der Gebietsbetreuerin Isolde Miller durfte die 20-jährige auch eine Exkursion in den Lindenberger Mooren begleiten, „das war sehr interessant“, sagt sie. Mit einer Praktikantin und Isolde Miller zusammen reinigte sie in der Rohrach-Schlucht die Fledermaus- und Vogel-Nistkästen. Kotproben wurden gesammelt um herauszufinden, welche Arten von Fledermäusen hier leben.

Der Lindauer BN ist sehr aktiv zu aktuellen Bauprojekten, besucht die Grundstücke und erarbeitet Stellungnahmen dazu. Für Lea Blender die Chance eine weitere Seite des BN kennenzulernen, die viel Fachwissen und Zeit erfordert.

Die Internetseite wird von der Bundesfreiwilligen laufend gepflegt, ebenso hilft sie bei der Vorbereitung von verschiedenen Veranstaltungen und Projekten mit. Außerdem unterstützt sie die beiden hauptamtlichen Mitarbeiterinnen des BUND, Isolde Miller und Claudia Grießer, bei den umfangreichen Büroarbeiten.

Die Abwechslung zwischen Innen- und Außendienst findet Lea Blender sehr gelungen. „Ich habe mich im Team sofort wohl gefühlt, die Zusammenarbeit und der schöne Arbeitsplatz im Naturschutzhäusle direkt am Bodenseeufer passen einfach perfekt“.

Ein fester Bestandteil des BFD sind auch die Seminare, die auf ganz Deutschland verteilt stattfinden. Die Veranstaltungen dienen der Fortbildung und dem Austausch mit anderen Bufdis. „Bei den Seminaren entsteht eine tolle Gemeinschaft“, so Blender. Sie freut sich schon aufs nächste Treffen, auf dem sie sicher wieder viele interessante Leute kennenlernen wird.

„Für mich die beste Entscheidung nach dem Abitur, hier kann ich sehr viele praktische Erfahrungen sammeln, der Freiwilligendienst beim BUND ist eine absolute Bereicherung für meine persönliche Entwicklung, ich würde es jederzeit wieder machen“, so Lea Blender. Nach ihrem Dienst bei der Kreisgruppe Lindau beginnt sie das Studium „Public Management“ in der gehobenen Verwaltung.

 

Ab Mitte August ist die Stelle wieder frei für einen jungen Menschen, der sich ein Jahr lang für Natur und Umweltschutz einsetzen möchte. Wer sich dafür interessiert kann sich in der Geschäftsstelle des BUND Naturschutz, Lindau, melden (Tel.: 08382/887564 oder lindau@bund-naturschutz.de).